Endspurt und Zwischenlandung

Endlich ist der letzte Flug erreicht. Nach sechs Stunden von Frankfurt nach Muscat (Oman) und sieben Stunden von Muscat nach Kuala Lumpur (Malaysia), sitze ich jetzt in meinem drei Stunden Flug nach Denpasar in Bali. Ich hoffe man sieht wie gut ich mich fühle 😉

Was ein Endspurt! In der Nacht vor meinem Abflug in Frankfurt habe ich nur eine Stunde geschlafen. Die kleine Extrarunde nachts um halb elf nochmal in die Praxis nach Bornheim zu fahren, um die auf dem Scanner vergessenen EC-Karten und meinen Führerschein zu holen, war nur eine der Geschicklichkeiten, die mich Zeit und Nerven gekostet haben.

Nachdem ich dann von Tete zum Flughafen eingesammelt wurde, waren wir die ersten am Check-In. Wir sollten auch die letzten am Check-In werden…. Die gute Mitarbeiterin am Schalter erklärte mir, dass ich ein Rückflugticket brauche, da das die Einreisebestimmungen von Indonesien so vorschreiben. Wie konnte ich das übersehen? Ich hatte doch auf der Seite vom auswärtigen Amt die Einreisebestimmungen gelesen! Tete und ich versuchten also irgendeinen günstigen Flug raus aus Indonesien zu finden. Und da war er: 20 Euro, perfekt! Jetzt musste ich den nur noch online bezahlen. Kein Problem, oder doch? Die Nacht davor, hatte ich es nicht geschafft, meine Kreditkarte bei Secure Code anzumelden, da ich es übermüdet einfach nicht hinbekommen hatte. Bei meiner anderen, neuen Kreditkarte, hatte ich es auch nicht geschafft. Jetzt teilten wir uns auf, und während Tete nach einer sicheren Internetverbindung suchte, um die Anmeldung bei Secure Code durchführen zu können, rannte ich los um einen Schalter zu finden, an dem ich vielleicht einen Flug buchen könnte. Den fand ich auch, für 380 Euro! Fast genau die Summe, die mich der Flug von Frankfurt nach Bali kostet, sollte ich jetzt also für einen Katzensprung aus Indonesien nach Malaysia bezahlen? Den Secure Code freizuschalten funktionierte nicht, und die zu Beginn komfortablen drei Stunden vor dem Boarding, waren inzwischen zu 20 Minuten geworden. Also doch der teure Flug, den ich am Flughafen buchen kann. Immerhin müsste ich ja „nur“ die Stornogebühren von 140 € zahlen. Die Frau am Schalter wurde jedoch immer hektischer, ob wir die Buchung noch schnell genug schaffen können. Also rannte ich mit ihr durchs Terminal eins des Frankfurter Flughafens. Am Schalter zum Bezahlen angekommen der erste Panikanruf bei Tete: „Kannst Du die am Check-In-Schalter aufhalten, ich komme gleich noch mit dem Ticket!“, Tete, ganz ruhig: „Da stehe ich schon, alles gut!“. Also weiter mit meiner Ticketbuchung. Verdammt der PIN von der Kreditkarte. Der ist bei Tete. Zweiter Panikanruf bei Tete: „Ich brauch den PIN!“. Der erste Versuch schlägt fehl. Die zweite Frau am Schalter vom Ticketverkauf ist auch keine Hilfe mit ihrem: „Wenn Sie es dreimal falsch eingeben, wird Ihre Karte gesperrt“, während die erste mit ihrem: „Schnell, sonst schaffen wir es nicht!“ nicht gerade zu meiner Konzentrationsfähigkeit beiträgt. Dann endlich, Zahlung erfolgt. Ich schnappe mir Ticket, Pass und Kreditkarte und renne erneut durch das Terminal. Während ich renne, ohne Frühstück und Schlaf, muss ich innerlich lachen. „Was für ein Endspurt!“ und 120 € Lehrgeld.

Danke nochmal Tete, dass du mein Ruhepol in diesem chaotischen nervenaufreibenden Endspurt warst! Ab jetzt muss ich es alleine schaffen.

5 replies on “Endspurt und Zwischenlandung”

  1. gosia sagt:

    Wow 😀
    So ein Glück hat alles noch geklappt!
    Hoffe von heute an wird die Reise stressfrei 😉
    LG

  2. liselotte sagt:

    Stressfrei 😉
    Das wird schwer! Aber das gehört schließlich dazu!

  3. Lio sagt:

    Das klingt nach einem würdigen Start für dein großes Abenteuer! Sehr gut, dass alles noch geklappt hat und du gut angekommen bist. Ich freu mich deinen Blog zu lesen und bin gespannt was du erleben und berichten wirst. Liebe Grüße!

  4. Erika SCHLODDER sagt:

    Danke, dass ich auch an dem Abenteuer teilhaben darf. Bin natürlich sehr gespannt, was sie so alles erleben. Na ja, der Kampf mit den Kakerlaken dürfte wohl nicht der letzte gewesen sein. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, nur bei mir sind es Spinnen.

  5. Papa sagt:

    Hallo mein Mädchen freut mich dass dir besser geht, ich ein Lebenszeichen von dir sehe und so wie es aussieht du eine nette Bekleidung gefunden hast. Vielleicht könnt ihr noch einwenig gemeinsam reisen. Es sind wirklich schöne, eindrucksvolle Bilder. Weiterhin viel Freude auf deiner Reise und pass auf dich auf.
    Kuss papa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.